Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubiläum in Entenhausen - 50 Jahre «Lustiges Taschenbuch»



Am 1. Oktober 1967 erschien das erste «Lustige Taschenbuch». Im Vergleich zum aktuellen Band 498 könnte man meinen, die Comic-Reihe habe sich seither kaum verändert. Wahre Donaldisten würden jetzt das verächtliche «Grunz» von Donald Duck zitieren.

Denn die Veränderungen fingen mit dem Titel an. Die Reihe hiess erst «Lustige Taschenbücher» und wurde erst seit Band 119 «Lustiges Taschenbuch» genannt. Bei der Generation der heute über 40-Jährigen sind die Comics ausserdem noch so in Erinnerung, dass immer zwei Seiten in Farbe zwei Seiten in Schwarz-Weiss folgten und dass ein Band sich entweder um Donald Duck drehte oder um Micky Maus. Doch auch damit räumte das 1987 erschienene Heft 119 «Fern von Entenhausen» auf - seitdem ist alles in Farbe, die Trennung zwischen Maus und Ente wurde aufgegeben.

Neben den 13 regulären «Lustigen Taschenbüchern» pro Jahr erscheinen Nebenreihen als Spezial-, Edition-, Collection- oder History-Ausgaben - konnten allerdings den Auflagenrückgang nicht verhindern. Zuletzt druckte der Verlag noch etwas mehr als 330'000 der zu zwei Dritteln von Jungen gelesenen Hefte - im Jahr 2011 waren es noch 420'000.

Manche Lehrer raten generell bis heute von der Comiclektüre ab. Dabei ignorieren sie, dass etwa mit «Donald Baba» (Ali Baba), «Der Herr der Klinge» (Der Herr der Ringe) und etlichen anderen Geschichten grosse Klassiker aus Literatur, Kino und Musik in den Geschichten kindgerecht erzählt werden.

Im aktuellen Heft sucht sich der als Comicfigur vor seinem 70. Geburtstag stehende Dagobert Duck über «Faceduck» neue Freunde - natürlich nur, um seinen Profit zu mehren. Bei aller Veränderung gibt es auch in Entenhausen Konstanten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen