Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Filmpreis: Die Film-Gala ist eröffnet - Erster Quartz geht an Ivan Georgiev



Im Schiffbau in Zürich hat die Verleihung der diesjährigen Schweizer Filmpreise begonnen. Einen ersten Quartz durfte Filmdebütant Ivan Georgiev für seine Nebenrolle als Callboy in Lionel Baiers Sterbehilfe-Komödie «La vanité» entgegennehmen.

Schauspielkollegin Heidi Maria Glössner überreichte Georgiev die Auszeichnung. Der 30-jährige Absolvent der Scuola Dimitri hatte sich gegen Leonardo Nigro («Schellen-Ursli») und Chiara Carla Bär («Amateur Teens») durchgesetzt.

In «La vanité» mimt Georgiev den russischen Prostituierten Tréplev, der in einem Hotel einem Sterbewilligen bei dessen Freitod beistehen soll. Baiers Komödie ist auch für den Quartz als «Bester Spielfilm» nominiert und gehört mit vier Preis-Chancen zu den Favoriten.

Je einen Quartz erhielten auch Kaya Inan und Micha Lewinsky. Inan wurde für die «Beste Montage» des Dokumentarfilms «Above and Below» ausgezeichnet, Filmemacher Micha Lewinsky für das «Beste Drehbuch» seines Films «Nichts passiert».

Wichtigste Kategorien zum Schluss

Der Schweizer Filmpreis wird bereits zum 19. Mal vergeben. Die Verleihung startet - wie die Oscar-Gala - jeweils mit den Nebenkategorien, um schliesslich in der Königskategorie, dem«Besten Spielfilm», zu gipfeln. Den Abend beschliesst Bundesrat Alain Berset mit der Übergabe des Ehrenpreises an Kameramann Renato Berta.

Die Filmpreis-Gala findet im Turnus in Zürich und Genf statt. Stefan Haupts Doku-Fiktion «Der Kreis» war im letzten Jahr in Genf der grosse Gewinner. In diesem Jahr erhielt der Episodenfilm «Köpek» von Esen Isik die meisten Nominationen der Filmakademie. Ob der Film seiner Favoritenrolle gerecht wird, verkündet Vorjahressieger Stefan Haupt um 21.30 Uhr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen