Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Papst Franziskus ruft zu Gewaltlosigkeit in Myanmar auf



Papst Franziskus hat vor etwa 150'000 Menschen in Myanmar eine grosse Messe gefeiert. Dabei appellierte er an die Gläubigen in Rangun, auf Gewalt nicht mit Rache zu antworten.

«Ich weiss, dass viele in Myanmar sichtbare und unsichtbare Wunden der Gewalt mit sich tragen», sagte das Katholiken-Oberhaupt am Mittwoch. «Wir meinen, dass die Heilung durch Wut und Rache geschehen kann. Aber der Weg der Rache ist nicht der Weg Jesu.» Am Nachmittag trifft Franziskus buddhistische Mönche in der ehemaligen Hauptstadt Rangun.

Das mehrheitlich buddhistische Land leidet nach einer jahrzehntelangen Militärherrschaft immer noch an Konflikten zwischen verschiedenen Ethnien und Religionen.

Im internationalen Fokus steht derzeit vor allem die Verfolgung der muslimischen Rohingya-Minderheit im Bundesstaat Rakhine. Der Papst ging darauf in einer Fürbitte ein. Er bete dafür, dass die Führung Myanmars Frieden und Versöhnung durch «Dialog und Verständnis» förderten, «um den Konflikten in (den Regionen) Kachin, Rakhine und Shan ein Ende zu setzen».

Respekt gegenüber Minderheiten

Die katholische Kirche verkünde das Evangelium «anderen Bevölkerungsminderheiten auf immer einladende und respektvolle Weise», so der Papst. Sie helfe den Menschen ungeachtet «aller religiösen oder ethnischen Unterschiede».

Laut Behörden waren rund 150'000 Menschen in das Stadion Kyaikkasan Ground gekommen. Sie kamen aus allen Teilen Myanmars, wo nur 1.27 Prozent der Einwohner Katholiken sind. «Franziskus ist wie ein Gott. Ich hoffe, dass er uns Frieden bringt. Das brauchen wir» sagte Jaya aus Rangun.

Auch aus anderen asiatischen Ländern kamen Gläubige, darunter aus Vietnam, Thailand und China. «In China werden wir keine Chance haben, den Papst zu sehen. Daher bin ich hierher gekommen», sagte Sarah Zhao aus Südchina. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen