Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pharmaindustrie: Novartis-Chef Jimenez verdiente 2015 eine Million weniger



Der Chef des Pharmakonzern Novartis Joseph Jimenez hat im Geschäftsjahr 2015 weniger verdient als im Vorjahr. Seine Gesamtentschädigung wird mit 11.6 Millionen Franken nach 12.6 Millionen Franken im Jahr 2014 ausgewiesen.

Der am zweitbesten bezahlte Manager war erneut Pharmachef David Epstein, der insgesamt knapp 9.0 Millionen Dollar nach 9.3 Millionen Dollar im Vorjahr erhielt. Sein Gehalt wird im Geschäftsbericht im Unterschied zu den anderen in Dollar ausgewiesen.

An die gesamte Geschäftsleitung wurden 2015 total knapp 52 Millionen Franken ausbezahlt, nach 69.2 Millionen Franken im Vorjahr, wie dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht zu entnehmen ist.

Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt erhielt 2015 gut 3.8 Millionen Franken und damit ebenfalls etwas weniger als im Vorjahr, als ihm knapp 4 Millionen Franken ausbezahlt wurden. An alle Verwaltungsräte zusammen wurden insgesamt 7.8 Millionen Franken entrichtet nach 8.8 Millionen Franken im Vorjahr. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen