Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ESC: Favorit Schweden macht das Rennen



Schweden ist der Gewinner des 60. Eurovision Song Contests. Sänger Måns Zelmerlöw holte sich Samstagnacht in der Wiener Stadthalle letztlich klar den Titel mit seinem Song «Heroes».

Damit siegte das skandinavische Land in der Nacht auf Sonntag zum sechsten Mal bei dem traditionsreichen Liederwettbewerb, den es seit 1956 gibt. Der ESC wird somit 2016 wahrscheinlich in Stockholm ausgetragen, wenn sich das Siegerland für seine Hauptstadt entscheidet. Auf den zweiten Platz kam Russlands Vertreterin Polina Gagarina vor dem Italien-Trio Il Volo auf Platz drei.

epa04764550 Mans Zelmerloew representing Sweden reacts to a vote during the Grand Final of the 60th annual Eurovision Song Contest (ESC) at the Wiener Stadthalle in Vienna, Austria, 23 May 2015. There are 27 finalists from as many countries competing in the grand final.  EPA/GEORG HOCHMUTH

Grosse Freude bei den Siegern aus Schweden. Bild: EPA/APA

Norwegen, das vom Duo Mørland & Debrah Scarlett mit der Basler Sängerin Debrah Scarlett im Final vertreten wurde, kam auf Platz 8. Scarlett, die eigentlich Joanna Deborah Bussinger heisst, hat einen Schweizer Vater und eine norwegische Mutter; sie wuchs – abgesehen von wenigen Jahren in Norwegen – in der Schweiz auf. Für Norwegen entdeckt wurde sie vom Sänger Mørland, nachdem sie auf Veranlassung ihrer Mutter bei der Castingshow «The Voice of Norway» mitgemacht hatte.

Deutschland holte in Wien null Punkte und teilte sich mit Gastgeber Österreich den letzten Platz. 27 Lieder – so viele wie noch nie – konkurrierten beim grossen Finale in der Wiener Stadthalle um den Sieg. Erstmals war auch Australien als Ehrengast eingeladen. Mit dem Sieg ist kein Geld, sondern nur eine Trophäe verbunden – ausserdem die ESC-Austragung im Folgejahr.

Beim ESC 2014 hatte die bärtige Dragqueen Conchita Wurst mit der pompösen Popballade «Rise Like A Phoenix gewonnen, 2013 die Dänin Emmelie de Forest («Teardrops»).

ESC, die grosse Finalistenparade

25 Millionen Euro

Die Show 2015 war im Vergleich zu einigen Ausgaben in Vorjahren eher klein gehalten, vor etwa 10'000 Zuschauern. Laut ORF kostete das ganze Spektakel etwa 25 Millionen Euro.

Mit einer spektakulären Licht- und Musikshow begann das gut dreistündige TV-Spektakel. Conchita Wurst schwebte bei der Show-Eröffnung, sang das Motto-Lied «Building Bridges» (Brücken bauen). Auch die Moderatorinnen sangen.

Die Violinistin Lidia Baich erinnerte mit Tönen von Udo Jürgens' «Merci Chérie» an den ersten österreichischen Grand-Prix-Sieg von 1966, was dann in das Siegerlied «Rise Like A Phoenix» von 2014 überging.

Drei Moderatorinnen 

Geschätzt etwa 100 Millionen Zuschauer verfolgten die Finalshow vor dem Bildschirm. Die drei Moderatorinnen Arabella Kiesbauer (46), Alice Tumler (36) und Mirja Weichselbraun (33) führten kühl-charmant durch die Show, blieben aber weniger lustig als etwa vor zwei Jahren in Schweden die Komikerin Petra Mede oder auch Anke Engelke 2011.

Vorjahressiegerin Conchita, hinter der der Sänger Tom Neuwirth steckt, führte Interviews mit den Teilnehmern im sogenannten Green Room (Aufenthaltsbereich) und sang auch zwei neue Lieder.

Insgesamt 40 Länder nahmen am ESC 2015 in der österreichischen Hauptstadt teil. 13 Teilnehmer schieden in den Halbfinals am Dienstag und Donnerstag aus, darunter Dänemark, die Niederlande und die Schweiz. Die Punkte der Länder setzen sich 50:50 aus der Zuschauerabstimmung und der Wertung einer Fachjury zusammen.

Der 61. Eurovision Song Contest soll nach vorläufigen Angaben der Veranstalter von der European Broadcasting Union (EBU) am 14. Mai 2016 über die Bühne gehen, die Halbfinale wären dann am 10. und 12. Mai. (feb/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Windmaschinchen 24.05.2015 03:35
    Highlight Highlight Herzlichen Glückwunsch an Måns Zelmerlöw und an Schweden. Ein verdienter Sieger in allen Belangen. Man nimmt staunend und bewundernd zur Kenntnis, mit welchem Willen Schweden zum ESC steht! 1./3./14./1. und 3. die Platzierungen der letzten Jahre. Die füllen Hallen und Stadien während den nationalen Vorrunden allein. Beim schwedischen Finale waren sagenhafte 30'000 Zuschauer in der Arena! Zufall ist das nicht, sondern gutes Gespür, vor allem bei der Auswahl der Songs. Etwas, das bei uns, der Schweiz, nicht im Geringsten vorhanden ist. Unser Beitrag “Time to shine", gesungen von der sicherlich talentierten Mélanie René, belegte unter 40 teilnehmenden Länder den 40. und somit letzten Platz - mit gerade mal 4 Punkten!! Sogar 7 Punkte hinter San Marino! Eine Schlappe sondergleichen. Nein mit Politik hat dieses Ergebnis nichts zu tun, sondern mit dem System, wie die Schweiz seinen Vorentscheid durchführt. Und der ist kompliziert und, vor allem, sehr undurchsichtig! Obwohl selber ein riesiger Fan des ESC, macht es aus Schweizer Sicht wirklich keinen Spass mehr. Und solange das System der Schweizer Song-Auswahl nicht grundlegend und radikal geändert/überarbeitet wird, könnten wir uns das Ganze auch gleich (er)sparen. Ohne Wenn und Aber. So sehr es mir das Herz brechen würde.
  • NikolaiZH 24.05.2015 01:03
    Highlight Highlight beschämende antirussische kommenatare als begleitung zu esc ist die beste bestätigung dafür wie neutral die medien sind und wie glaubwürdig der angeblicher sieger ist
  • bean0007 24.05.2015 01:00
    Highlight Highlight Respekt. Das Lied gefällt mir echt gut. Wir man wahrscheinlich noch oft im Radio hören.
  • Dario4Play 24.05.2015 00:47
    Highlight Highlight #IchHabeMitgefiebert!