Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Börsengang von Immobilienfirma Instone bringt 428 Millionen Euro



Der deutsche Immobilienentwickler Instone hat seine Aktien beim Börsengang in Frankfurt am unteren Ende der Preisspanne untergebracht. 19.9 Millionen Anteilsscheine des Essener Unternehmens wurden zu je 21.50 Euro platziert, teilte Instone am Dienstagabend mit.

Die Preisspanne lautete auf 21.50 bis 25.50 Euro. Insgesamt bringt die Emission 428 Millionen Euro ein, davon geht der Grossteil an den Finanzinvestor Activum SG - dem bisherigen Alleineigentümer.

Instone selbst fliessen netto 142 Millionen Euro zu, davon sollen 55 Millionen Euro für die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens verwendet werden. Mit dem restlichen Geld will das Unternehmen Grundstücke für neue Wohnungen kaufen und Projekte entwickeln.

Die Instone-Aktien sollen voraussichtlich am Donnerstag erstmals an der Börse gehandelt werden. Nach der Platzierung befinden sich 53.8 Prozent der Aktien in Streubesitz. Das gesamte Unternehmen wird zum Ausgabepreis mit 795 Millionen Euro bewertet.

Der Wohnimmobilien-Entwickler ist nach der bayerischen Arzneifirma Dermapharm, die am Freitag ihr Debüt auf dem Parkett feierte, bereits der zweite Börsenneuling in Frankfurt in diesem Jahr. Zahlreiche weitere Unternehmen stehen in den Startlöchern, sofern ihnen die Turbulenzen an den Finanzmärkten keinen Strich durch die Pläne machen.

Für Dermapharm war das Debüt auf dem Parkett ernüchternd: Nachdem die Aktien mit 28 Euro in der Mitte der Preisspanne ausgegeben worden waren, stürzten sie am ersten Handelstag vergangenen Freitag ab. Am Dienstag gingen sie mit 26.44 Euro aus dem Handel. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter