Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tropischer Wirbelsturm fordert Todesopfer auf Madagaskar



Bei einem tropischem Wirbelsturm auf dem afrikanischen Inselstaat Madagaskar sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der Zyklon «Enawo» war am Dienstag mit Windstärken von mehr als 230 Kilometern pro Stunde auf Festland getroffen.

Begleitet wurde «Enawo» von heftigen Regenfällen, wie die örtliche Katastrophenbehörde (BNGRC) berichtete. Drei Menschen seien ertrunken, Hunderte Menschen verloren ihre Häuser und Unterkünfte. Das volle Ausmass des Unwetters war noch nicht bekannt.

Madagaskar wird immer wieder von schweren Wirbelstürmen getroffen. 2012 fegten innerhalb weniger Wochen die Zyklone «Giovanna» und «Irina» über die Insel. Dabei kamen mehr als 100 Menschen ums Leben. Madagaskar zählt der Weltbank zufolge zu den ärmsten Ländern der Welt.

Am Dienstagabend hatte der Wirbelsturm «Enawo» an Kraft verloren. Mit noch immer hohen Windgeschwindigkeiten von mehr als 160 Kilometern pro Stunden bewegte er sich südlich weiter in Richtung der Hauptstadt Antananarivo, die er Prognosen zufolge am Mittwoch erreichen sollte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen