Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Vermögen laut «Forbes» um 600 Millionen geschrumpft



US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten «Forbes»-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017.

Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3.1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab.

Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten und die teure Wahlkampagne zehrten laut «Forbes» an Trumps Reichtum. Vor seiner politischen Karriere hatte er als Geschäftsmann, vor allem mit Immobilien-Deals, von sich reden gemacht. Während der Präsident Abstriche machte, legten die Vermögen der meisten anderen US-Milliardäre kräftig zu.

«Forbes» zufolge haben die 400 reichsten Amerikaner zusammen den Rekordbetrag von 2.7 Billionen Dollar auf der hohen Kante, im Vorjahr waren es noch 2.4 Billionen gewesen. «Amerikas Reichste sind reicher denn je», bringt das US-Magazin seine Recherchen auf den Punkt.

An der Spitze der Reichen-Charts steht Microsoft-Gründer Bill Gates mit einem Vermögen von 89 Milliarden Dollar, gefolgt von Amazon-Chef Jeff Bezos mit 81.5 Milliarden Dollar. Starinvestor Warren Buffett (78 Milliarden Dollar), Facebooks Mark Zuckerberg (71 Milliarden Dollar) - der am stärksten zulegte - und Oracle-Boss Larry Ellison mit 59 Milliarden Dollar komplettieren die Top 5.

Das Milliardärs-Ranking basiert allerdings lediglich auf Schätzungen, für die «Forbes» Informationen zu Vermögenswerten wie Aktien, Immobilien, Kunstobjekten oder Luxusgütern aus öffentlichen Quellen zusammenträgt. Trump ärgert sich schon seit Jahren, dass sein Reichtum angeblich unterschätzt wird. Er selbst gab sein Vermögen im Wahlkampf mit mehr als zehn Milliarden Dollar an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen