DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants receive bottles of water upon disembarking at Palermo's harbor after being rescued at sea, Wednesday, April 15, 2015. The precise number of migrants who have perished in the Mediterranean sea as they flee poverty, war and other conflicts in Africa, the Middle East and Asia is unknown. Only the bodies that wash ashore or are found drowned in the sea or dead aboard, of thirst or exposure, by rescuers are counted. (AP Photo/Alessandro Fucarini)

Bild: Alessandro Fucarini/AP/KEYSTONE

«Triton» rettet rund 4500 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer 



Marine- und Küstenwachschiffe haben am Wochenende im Mittelmeer rund 4500 Bootsflüchtlinge gerettet. Das teilten die italienische und griechische Küstenwache am Sonntag mit.

Mindestens 10 Flüchtlinge starben bei der gefährlichen Überfahrt von Libyen nach Italien. Sieben wurden tot in zwei voll besetzten Schlauchbooten vor der libyschen Küste entdeckt. Drei weitere Flüchtlinge ertranken, als sie ins Meer sprangen, um ein Schlepperschiff zu erreichen, das ihnen zu Hilfe eilen wollte, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Mehrere Schiffe waren laut Ansa im Einsatz, um die mehr als 270 übrigen Menschen von den drei Schlauchbooten zu retten. Zwei von ihnen waren 45 und 35 Seemeilen (83 und 64) Kilometer nordöstlich der libyschen Hauptstadt Tripolis in Seenot geraten, eins befand sich 35 Seemeilen nördlich der libyschen Stadt Suwara.

Schiffe aus Frankreich und Deutschland

Die italienische Marine hatte zuvor bereits mitgeteilt, dass am Samstag und in der Nacht zum Sonntag innert weniger Stunden mindestens 3690 Bootsflüchtlinge in Sicherheit gebracht worden waren.

Inzwischen beteiligen sich auch Schiffe aus Frankreich und Deutschland an den Such- und Rettungsaktionen im Rahmen der EU-Grenzschutzmission «Triton». Nach mehreren Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer hat die Europäische Union die Mittel für ihre Grenzschutz-Einsätze im April verdreifacht.

Schlepperbanden machen sich das durch den Bürgerkrieg in Libyen entstandene Chaos zunutze, um immer mehr Menschen auf oft kaum seetüchtigen und überladenen Schiffen in Richtung Europa zu schicken. Allein in den ersten Monaten dieses Jahres kamen dabei im Mittelmeer mehr als 1750 Menschen ums Leben – 30 Mal mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Fluchtweg Ägäis

Einen weiteren Fluchtweg gibt es im Osten des Mittelmeers. Die griechische Küstenwache griff am Wochenende in der Ägäis knapp 530 weitere Bootsflüchtlinge auf. Sie kamen auf den Inseln Lesbos, Chios, Farmakonisi, Samos und Kos an, wie die Küstenwache mitteilte.

Die meisten Flüchtlinge stammten aus Syrien, Somalia und Afghanistan, berichteten örtliche Medien. Durch die Ägäis führen Routen, über die Schlepperbanden Migranten und Flüchtlinge nach Europa bringen. Ägyptische Behörden teilten am Sonntag mit, drei Menschen seien ertrunken, als ein Flüchtlingsschiff mit Kurs auf Griechenland gesunken sei.

Die Aufnahmelager in Griechenland sind überfüllt. Die meisten Menschen dort versuchen, nach Mitteleuropa zu gelangen. Schlepperbanden machten zurzeit ein «Bombengeschäft», sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. (sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter