Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruption: Schwiegersohn von Ben Ali in der Schweiz verurteilt



Ein Schwiegersohn von Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali ist wegen der Beteiligung an einem Korruptionsskandal in der Schweiz verurteilt worden. Slim Chiboub wurde mit einer bedingten Geldstrafe von 375'000 Franken bestraft.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht der «Zentralschweiz am Sonntag». Konkret ist Chiboub der Beihilfe zur Bestechung fremder Amtsträger für schuldig befunden worden. Dafür erhielt er eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen à 2500 Franken.

Eigentlich waren Anfang November drei Tage für den Prozess gegen den 57-jährigen tunesischen Geschäftsmann vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona vorgesehen. Die Anklage lautete gleich wie der Schuldspruch.

Zum Prozess wäre es gekommen, weil Chiboub gegen einen Strafbefehl Rekurs eingelegt hatte, mit dem ihn die Bundesanwaltschaft (BA) im März schuldig gesprochen hatte. Doch zwei Wochen vor Prozessbeginn zog die BA die Anklageschrift zurück, nachdem zuvor Chiboub den Rekurs zurückgezogen hatte. Mit dem Prozessverzicht wurde der Strafbefehl zum rechtskräftigen Urteil.

3.4 Mio. Entschädigung

Laut dem Entscheid des Bundesstrafgerichts, welcher der Nachrichtenagentur sda in anonymisierter Form vorliegt, diente Chiboub als Mittelsmann in der Bestechungsaffäre des kanadischen Baukonzerns SNC-Lavalin in Libyen. An dieser Affäre war auch ein Sohn des ehemaligen Diktators Muammar al-Gaddafi beteiligt.

Für seine Vermittlerrolle wurde Chiboub finanziell entschädigt - mit insgesamt 3.4 Millionen Franken. Die Zuständigkeit der Schweizer Justiz war laut der «Zentralschweiz am Sonntag» dadurch begründet, dass die Finanztransaktionen unter anderem über Banken in Genf abgewickelt wurden.

Rechtshilfegesuche

Chiboub, der in Tunesien «Herr Schwiegersohn» genannt wird, war schon vor dem Arabischen Frühling wegen einer Korruptionsaffäre ins Visier der Schweizer Justiz geraten. Dabei ging es um Bestechungsgelder, die der französische Industriekonzern Alstom gezahlt haben soll.

Wie seine Ehefrau, die jüngste Tochter des Tunesischen Ex-Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali, steht auch Chiboub auf einer Liste des Bundesrats mit Personen aus dem Umfeld von Ben Ali. Kurz nach dessen Sturz hatte der Bundesrat deren Vermögen auf Schweizer Bankkonten blockiert.

Laut dem Schweizer Aussendepartement EDA handelt es sich um rund 60 Millionen Franken. Tunesien hat in dem Zusammenhang mehrere Rechtshilfegesuche an die Schweiz gerichtet.

Laut tunesischen Medienberichten hat Chiboub der tunesischen Kommission für Wahrheit und Würde zugesagt, seine in der Schweiz eingefrorenen Gelder dem tunesischen Staat zurückzuerstatten, wie die «Zentralschweiz am Sonntag» weiter berichtet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen