Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Gipfel - Flüchtlinge: Die EU setzt in der Flüchtlingskrise auf den Aktionsplan mit Ankara



Nach stundenlangen Verhandlungen über die Flüchtlingskrise hat die EU für Anfang März einen Sondergipfel mit der Türkei angekündigt. Der mit Ankara vereinbarte Aktionsplan bleibe «eine Priorität» für die EU, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk in der Nacht zum Freitag.

Er rief zusammen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dazu auf, europäische Lösungen in der Flüchtlingsfrage zu suchen und nicht auf nationale Alleingänge zu setzen. Um einen Konsens aufzubauen, müsse die EU «eine Schlacht um Plan A, B und C vermeiden», forderte Tusk. «Das ist vollkommen sinnlos, weil es zu Spaltungen innerhalb der Europäischen Union führt.» Es gebe «keine Alternative zu einem umfassenden europäischen Plan».

Bei dem Sonderrat Anfang März gehe es neben der Zusammenarbeit mit der Türkei auch darum zu bewerten, was die EU-Staaten erreicht hätten, sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel. Sie zeigte sich «sehr zufrieden» mit dem Ergebnis der Beratungen zur Flüchtlingskrise. Alle seien sich einig, dass Entscheidungen gemeinsam getroffen werden sollten, die Aussengrenzen geschützt werden müssten und die Zahl der ankommenden Flüchtlinge «spürbar» reduziert werden müsse.

Die tschechische Sicht

Tschechien seinerseits sah beim EU-Gipfel eine grössere Bereitschaft, die Grenzen in Europa stärker zu sichern. «Ich bin überzeugt davon, dass der Schutz der Grenzen auf der Westbalkanroute dabei keine Ausnahme sein wird», sagte Prouza der Nachrichtenagentur dpa. Eine blosse Verschiebung der Migrationswege befürchtet der Sozialdemokrat dann nicht, wenn alle EU-Staaten an einem Strang ziehen und ähnliche Massnahmen ergreifen. Prag befürwortet die Sicherung der mazedonisch-griechischen Grenze gegen Migranten als einen europäischen Plan B.

Prouza rief zuallererst zur raschen Umsetzung des EU-Türkei-Aktionsplans auf, dessen Ziel es ist, den Flüchtlingsstrom aus dem Land zu begrenzen und Schleuser zu bekämpfen. «Es ist klar, dass sich diese Massnahmen nicht von einem Tag auf den anderen realisieren lassen», sagte Prouza. «Andererseits müssen wir uns darüber klar sein, dass uns nicht mehr viel Zeit bleibt.»

Wenn die Verhandlungen über die Flüchtlingsfrage abgeschlossen sind, will EU-Ratspräsident Donald Tusk eine Pressekonferenz geben, wie Diplomaten sagten. Danach gehen die Verhandlungen über die von Grossbritanniens Premierminister David Cameron geforderten Reformen weiter, die einen Austritt des Landes aus der EU verhindern sollen. Geplant ist dann zunächst ein Zweier-Treffen von Tusk und Cameron. Ergebnisse werden erst tagsüber am Freitag erwartet.

Renzis Drohung

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi drohte derweil den osteuropäischen Staaten beim EU-Gipfel einem Insider zufolge mit der Kürzung von Finanzmitteln, wenn sie nicht stärker in der Flüchtlingskrise kooperieren. «Die Migrationskrise ist ein gemeinsames Problem aller EU-Länder. Wenn ihr keine Solidarität zeigt, werden die Länder, die am meisten in den EU-Haushalt einzahlen, vielleicht weniger Solidarität mit euch zeigen», soll Renzi demzufolge in der Nacht zum Freitag an die Adresse der Regierungschefs aus Osteuropa gesagt haben.

Konkret habe Renzi mit der Kürzung von EU-Strukturfonds gedroht, sagte die mit den Aussagen des italienischen Ministerpräsidenten vertraute Person. Italien ist nach Deutschland und Frankreich der drittgrösste Beitragszahler in den EU-Haushalt, der für die Jahre von 2014 bis 2020 eine Billion Euro schwer ist. Rund ein Drittel davon ist für Strukturfonds eingeplant, die für ärmere Regionen der EU-Staaten vorgesehen sind. Die Verhandlungen über den nächsten EU-Haushalt beginnen in diesem Jahr. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen