Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt: Polizei sucht weiter nach Mittäter im Tötungsdelikt im Seefeld



Der mutmassliche Mittäter im Tötungsdelikt im Zürcher Seefeld ist noch immer nicht gefasst. Die Kantonspolizei Zürich hat deshalb eine Belohnung von bis zu 10'000 Franken für Hinweise ausgesetzt.

Obwohl die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Staatsanwaltschaft IV «umfangreiche Ermittlungen» getätigt hat und zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgeht, konnte der mutmassliche Mittäter bisher nicht aufgespürt werden, wie die Kantonspolizei Zürich am Mittwoch mitteilte. Sie setzt deshalb eine Belohnung von bis zu 10'000 Franken für Hinweise aus.

Verdächtigt wird ein 23-jähriger Mann, der nach einem Hafturlaub nicht mehr in die zürcherische Strafanstalt Pöschwies zurückgekehrt ist. Er sitzt seit Februar 2014 unter anderem wegen Freiheitsberaubung, versuchten Raubes und versuchter Nötigung eine Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren ab. Er wird als gewaltbereit eingestuft.

Der dringende Verdacht gegen ihn besteht aufgrund von Ermittlungen am Tatort. Ein weiterer Mann, der ebenfalls unter dringendem Tatverdacht steht, wurde bereits am Donnerstag verhaftet. Er rannte kurz nach der Tat in der Nähe des Tatorts über die Gleise davon.

Das Tötungsdelikt geschah am Donnerstagnachmittag. Eine Passantin traf um 13.45 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen auf einen verletzten Mann, der mehrere Stichwunden am Körper aufwies. Der 42-jährige Zürcher verstarb noch vor Ort. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen