Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rohstoffe: Niedrige Rohstoffpreise brocken Rio Tinto Gewinneinbruch ein



Der Preisverfall bei Rohstoffen wie Kupfer und Eisenerz hat dem australischen Bergbauriesen Rio Tinto in den ersten sechs Monaten das schlechteste Ergebnis seit zwölf Jahren eingebrockt. Der bereinigte Halbjahresgewinn fiel um 47 Prozent auf 1.56 Milliarden US-Dollar.

Einen noch stärkeren Rückgang, wie ihn Analysten befürchtet hatten, konnte das Unternehmen allerdings vermeiden. Der neue Konzernchef Jean-Sébastien Jacques kündigte am Mittwoch in einer Mitteilung an, wegen der Unsicherheiten am Markt auch im zweiten Halbjahr am Sparkurs festzuhalten.

Nach einem Nettoverlust von fast 900 Millionen Dollar im vorigen Jahr hatte Rio Tinto den Sparkurs verschärft. Dabei nahm der Branchenzweite nach BHP Billiton auch die Zusage zurück, die Ausschüttung an die Aktionäre nie zu kürzen.

Die gesamte Branche steht derzeit unter Druck. Rio Tinto hat allerdings in den vergangenen Jahren seine Schulden kräftig abgebaut und steht damit besser da als die Konkurrenz.

Während Rivalen wie Glencore mit Sitz im Kanton Zug ihre Investitionen kräftig zusammenstreichen, kann der Konzern neue Projekte starten. Auch mit der Ankündigung einer Halbjahresdividende von 45 Cent je Anteilsschein sticht das Unternehmen Wettbewerber wie den brasilianischen Vale-Konzern aus, der erst kürzlich auf eine Ausschüttung verzichtete. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen