Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Genfer Polizei hat das Demo-Risiko im Dezember unterschätzt



Die Genfer Sicherheitskräfte haben die Risiken und die Anzahl Teilnehmer einer unbewilligten Demonstration unterschätzt. Die Demonstranten hatten im Dezember im Genfer Stadtzentrum unter anderem Schaufenster zerstört und Fassaden versprayt.

Die zuständige Subkommission des Genfer Kantonsparlaments kommt deshalb in ihrem Bericht zum Schluss, dass die Sicherheitskräfte die Lage unterschätzt haben. Den Bericht hat sie am Montag vorgelegt. So sei die Polizei von höchstens 150 Demonstranten ausgegangen - tatsächlich zogen dann jedoch am Wochenende vor Weihnachten 2015 zwischen 350 und 400 Personen durch die Genfer Innenstadt.

Sie demonstrierten gemäss eigenen Angaben für alternative Kultur und gegen Budgetkürzungen, begingen an der Kundgebung jedoch grossen Sachschaden. Unter anderem zerstörten sie Schaufenster und versprayten Fassaden im Genfer Stadtzentrum. Zudem wurden zwei Polizisten leicht verletzt.

Demos verwalten statt verhindern

Die Autoren des Berichts kritisieren die Sicherheitskräfte ferner dafür, dass die Demonstranten überhaupt durch das Zentrum mit Altstadt und öffentlichen Gebäuden ziehen konnten. Sie geben jedoch keine Antwort auf die Frage, weshalb die Polizei die Risiken unterschätzt hat.

Polizeichefin Monica Bonfanti hatte sich bereits kurz nach der Kundgebung den Vorwurf gefallen lassen müssen, die Sicherheitskräfte hätten den Demonstranten freie Bahn gelassen. Sie nahm ihre Einsatzkräfte in Schutz und verteidigte die Einsatzdoktrin. Man versuche Demonstrationen eher zu verwalten als zu verhindern, sagte sie in einem Interview - es sei denn, es geschehe etwas enorm Gravierendes. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen