Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuelas Staatschef Maduro tritt 2018 wieder an



Venezuelas umstrittener Staatspräsident Nicolás Maduro will 2018 für eine zweite Amtszeit antreten. Das teilte Vizepräsident Tareck El Aissami am Mittwoch in Caracas mit.

«Man werde »einen grossen, revolutionären Sieg feiern", betonte El Aissami, der von den USA wegen angeblicher Verstrickung in Kokaingeschäfte mit Sanktionen belegt worden ist. Die USA, die EU und zahlreiche Staaten in Südamerika werfen Maduro den Umbau des Landes zu einer Diktatur vor.

Das von der Opposition dominierte Parlament wurde entmachtet und eine linientreue Volksversammlung eingesetzt, führende Politiker der Opposition stehen unter Hausarrest oder sind ins Ausland geflohen.

Maduro war nach dem Tod von Hugo Chávez, der das Projekt eines Sozialismus des 21. Jahrhunderts begründet hatte, im Jahr 2013 zum Präsidenten gewählt worden. In seiner Amtszeit verschlechterte sich die Lage dramatisch, seit April starben bei Protesten über 120 Menschen.

Das Land ist praktisch pleite, trotz der grössten Ölreserven der Welt. Wegen der rasanten Inflation steigt die Zahl der hungernden Menschen, zudem fehlen - auch wegen geringerer Einnahmen aus dem Ölexport - Devisen, um genug Lebensmittel und Medikamente einzuführen. Das Land wird wegen der vielen Probleme und der starken Gewaltzunahme nur noch von wenigen Fluggesellschaften angeflogen.

Im Zuge der jüngsten Repression und wegen interner Streitigkeiten ist das Oppositionsbündnis «Mesa de la Unidad Democrática» geschwächt - noch ist unklar, wer gegen Maduro antreten wird. Bisher war die Präsidentschaftswahl für Ende 2018 geplant, aber derzeit sitzt Maduro fester als vor einigen Monaten im Sattel. Die Opposition fürchtet daher, dass die Wahl auch bereits im Frühjahr stattfinden könnte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen