Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste in Istanbul

Türkischer Demonstrant stirbt nach Kopfschuss



Bei gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizisten in der Türkei ist ein Mann durch einen Kopfschuss getötet worden. Der Mann habe nicht gerettet werden können, schrieb Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu am Donnerstagabend auf Twitter.

epaselect epa04219831 Turkish riot police use a water cannon to disperse protestors during a protest against the government, in Istanbul, Turkey, 22 May 2014. A group of protestors clashed with Turkish riot police during a protest against the Turkish government that they see responsible for the Soma mine explosion. Prime Minister Recep Tayyip Erdogan's AKP reportedly rejected a motion by the centre-left People's Republican Party (CHP) in April to review safety at the Soma mine. The worst mining disaster in the country's history left at least 301 workers dead.  EPA/ULAS YUNUS TOSUN

Die türkische Polizei setzte in Istanbul Wasserwerfer gegen demonstrierende Regierungsgegner ein. Bild: EPA/EPA

Der stellvertretende türkische Regierungschef Bülent Arinc hatte zuvor berichtet, der 30-Jährige sei von einer Kugel in den Kopf getroffen worden, als er an einer Beisetzung in Istanbul teilnahm. Die Polizei sei in der Nähe des Begräbnisses mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen und habe mit scharfer Munition Schüsse in die Luft abgegeben. Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Polizisten hätten mit scharfer Munition in die Menschenmenge geschossen.

Untersuchung angekündigt

Arinc kündigte an, die von den Polizisten eingesetzten Schusswaffen sowie die auf den Mann abgefeuerte Kugel sollten untersucht werden. «Wenn einer unserer Bürger, der nichts mit den Ereignissen zu tun hat, durch einen von einem Polizisten abgefeuerten Querschläger verletzt wird, will ich, dass alle Beteiligten sofort zur Verantwortung gezogen werden», sagte der Vize-Regierungschef.

Eine kleine Gruppe von Demonstranten hatte im Stadtteil Okmeydani ihren Unmut über das Grubenunglück von Soma sowie den Tod eines jugendlichen Demonstranten nach den Gezi-Unruhen im vergangenen Jahr kundgetan, als die Polizei eingriff. Die Demonstranten antworteten mit Steinwürfen und Brandsätzen, ein Polizeifahrzeug wurde in Brand gesetzt. Laut Istanbuls Gouverneur Avni Mutlu wurden zwei Zivilisten und acht Polizisten verletzt.

Proteste halten an

Die Proteste in Istanbul hielten in der Nacht zum Freitag an. Demonstranten warfen Brandsätze, errichteten Strassensperren und setzten Autoreifen in Brand. Rund 400 Menschen versammelten sich vor dem Spital, in dem Kurt starb, und riefen «Ihr seid Mörder!» und «Der Mörderstaat nimmt ein weiteres Menschenleben».

Die Lage in der Türkei ist kurz vor dem Jahrestag des Beginns der regierungskritischen Gezi-Proteste und wenige Tage nach dem Grubenunglück in Soma mit mehr als 300 Toten angespannt. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen