DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach tödlichem Unfall auf Rodelbahn

Betreiber trifft keine Schuld 

24.02.2014, 08:56

Der Betreiber einer Rodelbahn bei Interlaken trägt keine Schuld am Tod einer pakistanischen Touristin, die im Sommer 2010 bei einer Abfahrt aus ihrem Schlitten geschleudert wurde. Das hat die Strafuntersuchung der Berner Justiz ergeben. Das Strafverfahren wurde schon im Dezember 2012 eingestellt, sagte der stellvertretende Informationsverantwortliche der Berner Staatsanwaltschaft, Markus Scholl, auf Anfrage.

Die Strafverfolgungsbehörden gehen laut Scholl von einem Fehlverhalten der Verstorbenen aus. Sie war nicht angegurtet. Rodelbahn und der Unfallschlitten hätten sich in einwandfreiem Zustand befunden und die Strecke sei mit Bedienungs- und Warnhinweisen versehen gewesen. Zudem sei die Frau von einem Angestellten der Rodelbahn persönlich instruiert worden. Der Entscheid ist rechtskräftig, wurde aber bisher nicht bekannt. Die 26-jährige Frau starb an einem schweren Schädel-Hirn-Trauma. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter