Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünfter Band von Larssons «Millennium»-Krimireihe am 7. September



Die Fans der «Millennium»-Krimitrilogie des verstorbenen Autors Stieg Larsson können sich freuen: 2015 kam der von David Lagercrantz geschriebene Folgeband «Verschwörung» in die Buchläden, jetzt kündigte der Verlag Norstedts den fünften Band für den 7. September an.

In einer vom Verlag am Freitag verbreiteten Mitteilung heisst es, zu Beginn des neuen Bandes befinde sich Hackerin Lisbeth Salander in einem Frauengefängnis und bemühe sich, keine Konflikte zwischen den Gefangenen aufkommen zu lassen. Des weiteren gehe es in dem Buch um die «dunklen Schatten von Salanders Kindheit».

Der schwedische Titel von Band fünf lautet «Der Mann, der nach seinem Schatten suchte». Der sechste und letzte von Lagercrantz geschriebene Band soll 2019 herauskommen.

Die Abenteuer der tätowierten Hackerin Salander und des investigativen Journalisten Mikael Blomqvist hatte Larsson erdacht und verfasst. Er starb 2004 im Alter von 50 Jahren noch vor der Veröffentlichung seiner Trilogie. Nach langem Streit der Erben setzte Lagercrantz, ein ehemaliger Journalist und Autor einer Biografie des Fussballers Zlatan Ibrahimovic, die Geschichte fort.

Die in den Jahren 2005 bis 2007 veröffentlichten drei «Millennium»-Bücher von Larsson verkauften sich weltweit mehr als 80 Millionen Mal und wurden in Schweden sowie als Hollywood-Version verfilmt.

Der vierte Band wurde in 47 Ländern sechs Millionen Mal verkauft - die Kritiken waren allerdings gemischt. Larssons langjährige Partnerin Eva Gabrielsson, die nicht zu den Erben gehörte, da das Paar nicht verheiratet war, hatte den Auftrag an Lagercrantz als «vollkommen idiotisch» bezeichnet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter