Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan: Tonnenschwere Trümmer von Reaktor in Fukushima entfernt



In zerstörten AKW Fukushima ist ein grosses Trümmerstück aus einem Reaktor entfernt worden. Mit riesigen Kränen wurde eine 20 Tonnen schwere Maschine zum Wechsel von Brennstäben aus dem Reaktor Nummer drei herausgehoben.

Die Betreibergesellschaft Tepco teilte am Montag mit, die Entfernung der Maschine sei ein wichtiger Schritt, um hochradioaktive abgebrannte Brennstäbe aus dem Abklingbecken neben dem bei dem Erdbeben und Tsunami im März 2011 zerstörten Reaktorkern zu entfernen.

Die Maschine diente dazu, Brennstäbe aus dem Reaktorkern ins Abklingbecken zu bringen und umgekehrt. Zu ihrer Bergung wurde ein 60 Tonnen schwerer Kran verwendet, der aus der Ferne gesteuert wurde, weil die Radioaktivität über dem Reaktor extrem hoch ist.

Es bestand die Gefahr, dass bei der Bergung der Maschine das Abklingbecken oder die darin gelagerten 514 Brennstäbe weiter beschädigt werden. Deren Bergung soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 abgeschlossen sein. Der Abbau der radioaktiv verseuchten Anlage soll noch vier Jahrzehnte dauern.

Im Atomkraftwerk von Fukushima war infolge des schweren Erdbebens und Tsunamis am 11. März 2011 das Kühlsystem ausgefallen, woraufhin es in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze kam. Drei der sechs Reaktoren wurden bei der Katastrophe zerstört und das Gebiet im Umfeld radioaktiv verseucht.

Rund 7000 Arbeiter sind täglich mit den Aufräumarbeiten in der Anlage an der Ostküste der Insel Honshu beschäftigt. Die Regierung teilte kürzlich mit, die Entschädigung für die Nuklearkatastrophe werde auf umgerechnet 55 Milliarden Franken geschätzt. Durch das Erdbeben und den Tsunami kamen rund 18'000 Menschen ums Leben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen