Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wetter und tiefe Preise drücken 2015 die Einkommen der Bauern



Bauernfamilien haben 2015 weniger verdient als im Vorjahr. Das durchschnittliche Gesamteinkommen pro Betrieb sank um 2.9 Prozent auf 88'300 Franken.

Ein Grund für den Rückgang waren die tiefen Preise für Milch und Schweinefleisch, wie die Forschungsanstalt Agroscope in einer Medienmitteilung vom Donnerstag schreibt. Ebenfalls auf das Einkommen ausgewirkt habe sich das Wetter. Der Hitzesommer habe bei einzelnen Kulturen zu tieferen Naturalerträgen geführt. Besonders betroffen waren Zuckerrüben, Kartoffeln, Mais und einzelne Obstsorten.

Leicht gestiegen (+0.1 Prozent) sind hingegen die erhaltenen Direktzahlungen pro Betrieb, wie die Auswertung von Agroscope zeigt. Zwar war das Bundesbudget dafür leicht rückläufig. Dies konnten die Betriebe aber mit einer Flächenzunahme kompensieren.

Ebenfalls zugenommen hat das Einkommen pro Familienarbeitskraft auf dem Hof. Im Durchschnitt verdienten Bäuerinnen und Bauern im vergangenen Jahr 44'600 Franken für eine Vollzeitstelle, das sind 0.9 Prozent mehr als im Vorjahr. Agroscope erklärt die Zunahme unter anderem damit, dass wenige Personen pro Betrieb arbeiten. Einen Einfluss hätten auch ausfallende Zinsansprüche. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen