Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clariant im ersten Quartal hat in allen Geschäftsbereichen zugelegt



Der Spezialchemiekonzern Clariant hat im ersten Quartal sowohl beim Umsatz als auch bei der Profitabilität deutlich zugelegt. Der Umsatz stieg um 7 Prozent auf 1.722 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn (EBITDA) erhöhte sich um 7 Prozent auf 268 Millionen Franken.

Die entsprechende Marge betrug 15.6 Prozent und lag damit auf Höhe des Vorjahres. Weitere Gewinnzahlen legte Clariant für das erste Quartal nicht vor.

Alle Geschäftsbereiche hätten zu dieser Entwicklung beigetragen, die hauptsächlich durch Volumenzuwächse zustande gekommen seien, lässt sich Clariant-Chef Hariolf Kottmann in der Medienmitteilung vom Mittwoch zitieren. Mit Blick auf die Ziele für 2018 befinde sich der Konzern auf Kurs.

Gut unterwegs war vor allem der Bereich Catalysis, der insbesondere Produkte für das Öl- und Bergbaugeschäft hergestellt. Hier wuchsen die Umsätze um 39 Prozent. Der Geschäftsbereich Care Chemicals legte um 10 Prozent zu. Bei den Natural Resources stiegen die Verkäufe mit dem sich erholenden Ölmarkt um 2 Prozent in Lokalwährungen und damit im gleichen Tempo wie in der Plastik- und Beschichtungssparte.

Auch alle Regionen entwickelten sich im ersten Quartal positiv. Am ausgeprägtesten war das Umsatzwachstum mit 15 Prozent in Asien. In Lateinamerika stiegen die Umsätze um 11 Prozent, in Nordamerika um 5 Prozent und im Mittleren Osten und Afrika um 4 Prozent. In Europa sei gegenüber dem sehr starken Vorjahr ein solides Wachstum von 2 Prozent realisiert worden, heisst es in der Medienmitteilung.

Clariant gibt sich zuversichtlich, dass die gute Wirtschaftslage in den reifen Märkten weiter anhält. Der Konzern geht von einem nicht näher bezifferten Wachstum in Lokalwährungen sowie einer Verbesserung des operativen Cashflows aus. Steigen sollen auch der absolute EBITDA und die EBITDA-Marge vor Einmaleffekten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen