Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3700 Vogelfreunde zählen an einem Wochenende über 100'000 Zugvögel



Zum Beispiel Rotkehlpieper, Alpenstrandläufer oder Ringeltauben: Über 100'000 Zugvögel haben Vogelfreunde über das Wochenende in der Schweiz gezählt. An 57 Orten im Land hielten die Menschen nach dem Herbstzug der Vögel Ausschau.

Anlass, das Naturschauspiel zu beobachten, war der 24. EuroBirdWatch, wie SVS/BirdLife Schweiz am Sonntag mitteilte. Mit Fernrohren und Feldstechern konnten Interessierte einzelne Vögel und ganze Schwärme beobachten. Fachleute beantworteten Fragen zu den Gefiederten.

Gezählt wurden auch die Exemplare einzelner Arten. Am häufigsten gesehen wurden am Wochenende Ringeltauben (rund 34'000), Buchfinken (rund 16'100) und Erlzeisige (rund 4500). Gesichtet worden seien aber auch ornithologische Highlights wie Rotkehlpieper, Rohrweihen oder Alpenstrandläufer, berichtete SVS/BirdLife.

Der Zug vom Brutgebiet ins Winterquartier ist eine riesige körperliche Anstrengung, wie SVS/BirdLife Schweiz schreibt. Etliche Hindernisse hätten die Vögel unterwegs zu überwinden, nicht nur Berge oder Wüsten, sondern auch Windräder, Stromleitungen oder starke Nachtbeleuchtungen. Auch gingen viele Rastplätze verloren.

Der EuroBirdWatch wurde in insgesamt 40 Ländern in Europa und in Zentralasien durchgeführt. BirdLife Schweiz setzt sich nach eigenen Angaben für Zugvögel in Brutgebieten, auf den Zugrouten und in den Winterquartieren ein und unterstützt mit Partnern vor Ort die Schaffung von Schutzgebieten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen