Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Videovorführung 

Untersuchung gegen Luzerner ex-Polizeichef eingestellt



Die Untersuchung gegen den ehemaligen Luzerner Polizeichef Beat Hensler wegen möglicher Amtsgeheimnisverletzung ist eingestellt worden. Laut Staatsanwaltschaft machte er sich nicht strafbar, als er ein Video eines prügelnden Polizisten aus einer Strafuntersuchung intern vorführte. 

Im Video ist ein Elitepolizist der Luzerner Polizei zu sehen, wie er bei einer Verhaftung im Juni 2013 einen am Boden liegenden Einbrecher mehrfach mit Fusstritten gegen den Kopf traktiert. Der damalige Polizeikommandant Beat Hensler zeigte das Überwachungsvideo drei Wochen später intern Mitgliedern der Sondereinheit Luchs. 

Hensler tat dies ohne die Einwilligung der Staatsanwaltschaft. Das Video war Teil einer Strafuntersuchung gegen den prügelnden Polizisten. Eine ausserkantonale Staatsanwältin aus Uri sei zum Schluss gekommen, dass kein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliege, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. 

Für eine Bestrafung fehle es am erforderlichen Vorsatz, heisst es in der Mitteilung. Hensler sei sich nicht bewusst gewesen, dass er durch die Vorführung eine Amtsgeheimnisverletzung begehen könnte. Im Vordergrund sei für ihn bei der Vorführung primär der Schulungs- und Präventionszweck gestanden. 

Der damalige Polizeikommandant Beat Hensler kommentierte das Video, das im August von der SRF-Sendung "Rundschau" publik gemacht worden war, als Einzelfall, der sich nicht wiederholen dürfe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter