DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg in Syrien

Brahimi sieht vorerst keine Chance für weitere Syrien-Gespräche 



Nach den beiden ergebnislosen Verhandlungsrunden zur Beilegung des Bürgerkriegs in Syrien sieht der internationale Sondergesandte Lakhdar Brahimi vorerst keine Chance für weitere Gespräche. «Eine Rückkehr nach Genf steht derzeit ausser Frage, weil die Kriterien nicht erfüllt sind», sagte Brahimi am Montag in Kuwait. Die zweite Runde der Gespräche in Genf war am 15. Februar ohne konkretes Ergebnis und ohne Datum für eine Fortsetzung zu Ende gegangen. Die beiden Seiten konnten sich nicht einmal auf eine gemeinsame Gesprächsagenda einigen. Während die Regierung zunächst über die Bekämpfung des Terrorismus sprechen wollte, forderte die Opposition, über die Bildung einer Übergangsregierung unter Ausschluss des Machthabers Baschar al-Assad zu reden. Laut Diplomaten warf Brahimi der syrischen Regierung in einem Bericht an den UNO-Sicherheitsrat vor, eine Wiederaufnahme der Gespräche zu verzögern. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter