Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mächtiger Polizeichef von New York gibt sein Amt ab



Sein grosses Verdienst ist es, als Polizeichef von New York die Spannungen zwischen Polizei und Einwohnern in der US-Metropole abgebaut zu haben - nun hat William Bratton seinen Posten abgegeben.

Der 68-Jährige wurde am Freitag nach zweieinhalb Jahren an der Spitze des NYPD verabschiedet, er will künftig für eine US-Beratungsfirma arbeiten. An die Spitze der Polizei rückt sein bisheriger Stellvertreter, der 59-jährige James O'Neill.

Bratton hatte bereits einmal Mitte der 90er Jahre die Polizei von New York geführt, als er den Posten 2014 erneut übernahm, setzte er gleich ein Zeichen: Er löste eine umstrittene Einheit auf, die mithilfe verdeckter Ermittler örtliche Muslime überwachte.

Auch sonst bemühte sich Bratton um Versöhnung zwischen den Einwohnern und seinen Beamten, unter ihm wurde das willkürliche Anhalten und Durchsuchen auf der Strasse drastisch nach unten gefahren.

Auch die Kriminalitätsrate in der Millionenmetropole ging zurück: Die Zahl der Morde sank einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr um 3.6 Prozent, die Zahl der Schiessereien um 12.7 Prozent.

In Brattons Amtszeit fällt allerdings auch der Tod des 43-jährigen Familienvaters Eric Garner. Der Schwarze starb im Juli 2014 bei einem Polizeieinsatz an den Folgen eines Würgegriffs. Der Polizeichef schaffte es in der Folge aber, gewaltsame Auseinandersetzungen wie nach ähnlichen Vorfällen in anderen Städten zu vermeiden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen