Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kundgebung: Erdogan-Gegner protestieren in Zürich gegen Ausnahmezustand



Ein buntes Bündnis von Türken und Kurden hat am Samstag in Zürich gegen den gescheiterten Militärputsch und den Ausnahmezustand in der Türkei demonstriert. Dem Aufruf zur Kundgebung auf dem Helvetiaplatz folgten rund 120 Personen.

«Weder Putsch noch AKP. Demokratie ist die einzige Lösung», hiess es auf einem der zahlreichen Transparente. Auf einem andern wurde die AKP als «Erdogan-Faschismus» angeprangert.

Organisiert hatte die Kundgebung der Demokratische Kongress der Völker Europas (HDK). Mit der Aktion wollten die Teilnehmenden nach dem gescheiterten Militärputsch gegen eine «AKP-Diktatur» demonstrieren.

«Wir machen uns grosse Sorgen um die Türkei», sagte ein HDK-Vertreter. Nach den jüngsten Ereignissen seien die Zukunftsaussichten düster. Es sei deshalb wichtig, dass die demokratischen Kräfte öffentlich ihre Stimme erheben.

Etliche Demonstranten forderten zudem die Freilassung des inhaftierten Kurdenführers Abdullah Öcalan. Nach der Putschnacht sei die kurdische Bevölkerung um den Zustand von Öcalan besorgt. Die internationale Gemeinschaft müsse Druck ausüben auf die Türkei, damit Familienangehörige und Anwälte Zugang zum Kurdenführer erhielten.

Die Kundgebung auf dem Helvetiaplatz war von der Stadtpolizei bewilligt worden. Diese markierte mit zahlreichen Einsatzfahrzeugen Präsenz, hielt sich während der Kundgebung jedoch im Hintergrund.

Am Freitagabend hatten in Genf knapp hundert Personen für die «demokratisch gewählte» türkische Regierung demonstriert. Sie wandten sich ebenfalls gegen den gescheiterten Putsch. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen