Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gasexplosion: Mehrere Tote bei schwerer Gasexplosion in Russland



Bei einer Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in der russischen Stadt Jaroslawl sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen, davon zwei Kinder. Mindestens neun weitere Bewohner seien verletzt worden, teilte der Zivilschutz am Dienstag mit.

Bei den getöteten Kindern handle es sich um einen Teenager und ein fünf Jahre altes Kind. Mehrere Verletzte wurden in Spitäler gebracht. Über 130 Bewohner mussten in Notunterkünfte umziehen. Angehörige der Verletzten und Todesopfer wurden vom Zivilschutz psychologisch betreut.

Die Lage um Unglücksort in der 260 Kilometer nördlich von Moskau gelegenen Stadt war zunächst unübersichtlich: Es sei nicht auszuschliessen, dass sich noch weitere Menschen unter den Trümmern befänden, zitierte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti die örtliche Regierung.

Ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Ursache der Gasexplosion sei noch unklar. Nach ersten Ermittlungen war in einer Wohnung im zweiten Stock Gas aus einer defekten Leitung ausgetreten, wie die Agentur Tass meldete.

Ein Teil des fünfstöckigen Gebäudes wurde bei der Explosion am frühen Morgen weitgehend zerstört. Zivilschutzminister Wladimir Putschkow sagte, der Wohnkomplex müsse voraussichtlich komplett abgerissen werden. Der Gouverneur der Region Jaroslawl, Sergej Jastrebow, erklärte Mittwoch und Donnerstag zu Trauertagen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen