Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge: Tusk empfiehlt EU-Chefs Kompromiss für Flüchtlingspakt zur Annahme



Die Verhandlungen zwischen der EU und Ankara über die Flüchtlingsrücknahme durch die Türkei haben eine wichtige Hürde genommen: EU-Ratspräsident Donald Tusk legte den 28 EU-Chefs einen «überarbeiteten» Erklärungsentwurf vor und empfahl diesen zur Annahme.

Diese soll ohne weitere Änderungen erfolgen, wie ein EU-Vertreter am Freitagnachmittag in Brüssel sagte. Als nächstes müssen nun die EU-Staats- und Regierungschefs grünes Licht geben.

Tusk hatte am Vormittag zusammen mit mehreren EU-Vertretern mit dem türkischen Regierungschef Ahmet Davutoglu verhandelt. Davutoglu verliess das Gipfelgebäude nach 14.00 Uhr, ohne sich weiter dazu zu äussern. Die türkische EU-Vertretung schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, sie sehe einem «Deal vor dem Abendessen» entgegen.

Ankara hatte vergangene Woche der EU angeboten, alle neu auf den griechischen Inseln eintreffenden Flüchtlinge zurückzunehmen. Im Gegenzug soll die EU für jeden so abgeschobenen Syrer einen syrischen Flüchtling aus der Türkei auf legalem Wege einreisen lassen.

Gegen das Vorhaben gibt es einerseits rechtliche Bedenken. Menschenrechtsorganisationen befürchten pauschale Massenabschiebungen. Vorbehalte haben auch verschiedene EU-Mitgliedstaaten gegen das von Ankara verlangte Ende des Visa-Zwangs für türkische Bürger ab Juni und die Ausweitung der EU-Beitrittsverhandlungen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen