Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russischer Autohersteller Avtovaz stellt Sanierungsplan vor



Der unter der Krise der heimischen Autobranche leidende grösste russische Fahrzeugbauer Avtovaz hat einen 85 Milliarden Rubel (rund 1.28 Milliarden Franken) umfassenden Sanierungsplan vorgestellt. Herzstück ist die Ausgabe neuer Aktien im Wert von 25 Milliarden Rubel.

Wenn die Aktionäre des Lada-Produzenten den Plan auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung im Oktober genehmigen, kann die Transaktion noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. Dies geht aus dem am Montagmorgen veröffentlichten Plan hervor.

Zu den Avtovaz-Aktionären gehören die Autobauer Renault und Nissan. Sie hätten bereits ihre Zustimmung gegeben und wollten sich ebenso wie der russische Staatskonzern Rostec an der Sanierung beteiligen, teilte Avtovaz mit. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr einen Verlust von 73.85 Milliarden Rubel (1.1 Milliarden Franken) erlitten, fast das Dreifache des Vorjahreswerts.

Nach Jahren mit Wachstumsraten von mehr als zehn Prozent sind die Auto-Verkäufe in Russland wegen des Währungsverfalls eingebrochen. Dem Land machen die Sanktionen des Westens wegen der Ukraine-Krise sowie der niedrige Ölpreis zu schaffen.

Im ersten Halbjahr fielen die Verkäufe von neuen PKW um mehr als 14 Prozent verglichen mit dem gleichen Vorjahreszeitraum. Der Lada-Absatz verringerte sich um zehn Prozent. Opel hat sich wegen der Krise aus Russland zurückgezogen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen