Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug kollidiert mit Auto und entgleist: Autofahrerin in Ins verletzt



Im bernischen Ins ist am Freitagnachmittag ein Auto von einem Zug der Aare Seeland mobil erfasst worden. Der Zug entgleiste. Die Passagiere des Zuges kamen mit dem Schrecken davon. Verletzt wurde aber die Autofahrerin. Sie wurde ins Spital gebracht.

Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Bern kam es zum Crash, als die Autolenkerin von einer Nebenstrasse über eine Hauptstrasse in eine andere Nebenstrasse einbiegen wollte. Das Bahntrassee ist an dieser Stelle in dieser Fahrtrichtung gemäss Bildern auf Google Maps nicht mit einer Barriere abgesperrt.

Das Auto wurde durch die Kollision mit dem Zug zurück auf die Hauptstrasse geschoben. Der Zug kam kurz nach dem Zusammenstoss zum Stillstand. Der Bahnverkehr zwischen Ins und Brüttelen war zwischenzeitlich unterbrochen. Es verkehrten Ersatzbusse.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen