Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Terror-Warnung: Wien verschärft die Sicherheit



Nach einer Anschlagswarnung an mehrere europäische Hauptstädte hat die österreichische Polizei die Sicherheitsvorkehrungen für die Hauptstadt Wien und weitere Städte verschärft. Die Polizei erhielt nach eigenen Angaben eine Warnung aus dem Ausland.

In den Tagen vor Weihnachten sei von einem befreundeten Geheimdienst eine Warnung für mehrere europäische Hauptstädte ausgesprochen worden, teilte die Polizei in Wien am Samstag mit.

Dem Hinweis zufolge könnte es an belebten Orten zwischen Weihnachten und Neujahr zu einem möglichen Sprengstoffattentaten oder Schiessereien kommen. Es seien «mehrere Namen möglicher Attentäter» genannt worden, doch hätten die Ermittlungen bislang zu keinem Ergebnis geführt.

Die Polizei verstärkte die Sicherheitsvorkehrungen für öffentliche Veranstaltungen und die Kontrollen auf Strassen in Wien und im Rest des Landes.

Auch in Frankreich, wo im November 130 Menschen bei einer Serie von islamistischen Anschlägen in Paris getötet worden waren, wurden die Sicherheitsvorkehrungen zuletzt weiter verstärkt. Wie zuvor schon in den Warenhäusern und Museen wurden die Menschen an Weihnachten auch an den Eingängen zu vielen Kirchen kontrolliert. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 27.12.2015 11:49
    Highlight Highlight Dass Museen, Gotteshäuser, Denkmäler etc. beschützt werden müssen, daran hat man sich leider schon gewöhnt. Das allerdings auch schon Schulen und somit die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft vor wirren Fanatikern geschützt werden müssen, lässt erahnen, wie es um die europäischen Gesellschaften bestellt ist. Angst scheint inzwischen das vorherrschende Klima zu sein.