Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien: UNO-Syrienvermittler: Keine Friedensgespräche zum geplanten Termin



UNO-Syrienvermittler Staffan de Mistura hat eine Wiederaufnahme der syrischen Friedensgespräche bis zum geplanten Termin ausgeschlossen. «Ich kann realistisch betrachtet nicht zu neuen Gesprächen am 25. Februar in Genf einladen», sagte er am Freitag.

«Wir brauchen zehn Tage Vorbereitung. Aber wir planen, das bald zu tun. Doch wir wollen richtige Gespräche über Frieden haben, nicht Gespräche über Gespräche.» «Viel hängt von den USA und Russland und ihren Freunden ab», sagte der Syrienvermittler der schwedischen Zeitung «Svenska Dagbladet» vom Freitag.

Im Laufe des Tages wollte er Vertreter beider Länder in Damaskus treffen. «Wir müssen anfangen, auf die Landkarten zu schauen, wo und wann eine Waffenruhe möglich ist.» Er hoffe, dass die USA und Russland sich mit ihren Partnern innerhalb einer Woche auf einen Start der Waffenruhe einigen werden.

Wann die Friedensgespräche wieder aufgenommen werden könnten, sagte de Mistura nicht. «Wir sind in der Vergangenheit enttäuscht worden, jetzt bin ich vorsichtig, aber pragmatisch.» Dass die Nothilfe nun sieben belagerte Orte erreiche, sei ein guter Anfang.

Die USA, Russland und andere beteiligte Staaten hatten sich Ende vergangener Woche bei einer Konferenz in München auf eine Waffenruhe für Syrien geeinigt. Dennoch hatte die Gewalt in den vergangenen Tagen zugenommen.

Zur Umsetzung des Plans wollte sich an diesem Freitag in Genf erstmals eine Arbeitsgruppe unter Leitung der USA und Russlands treffen. Auch das Aussenministerium in Moskau teilte mit, es sei optimistisch, dass es bald eine Einigung gebe. Die Syrien-Gespräche in Genf waren am 3. Februar unterbrochen worden. Damals hiess es, sie würden am 25. Februar weitergeführt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen