Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kosten im ambulanten Spitalbereich wachsen schneller



Der Trend zu mehr ambulanten Behandlungen schlägt sich auch in den Rechnungen der Spitäler nieder. Die Kosten stiegen in den letzten fünf Jahren im ambulanten Bereich doppelt so stark wie im stationären. Dies zeigen neue Zahlen des Bundes.

Der ambulante Bereich verbuchte letztes Jahr Kosten von 7.4 Milliarden Franken. Das entspricht einem Plus von 6.8 Prozent. Bei den stationären Aufenthalten waren es 18.6 Milliarden Franken, 1.6 Prozent mehr als 2015. Dies geht aus den am Montag veröffentlichten Spitalstatistiken des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Insgesamt liessen sich 2016 gut eine Million Personen in einem der 283 Spitalbetriebe der Schweiz stationär behandeln. Das entspricht rund 12 Prozent der Gesamtbevölkerung. Ein stationärer Fall kostete im Schnitt 12'900 Franken, 100 Franken weniger als 2015.

Rückenprobleme und Depressionen

Häufigster Grund für eine Einweisung ins Spital waren mit 190'000 Fällen Arthrose sowie Gelenk- und Rückenprobleme. An zweiter Stelle folgten Verletzungen (183'000 Fälle), an dritter Erkrankungen des Kreislaufsystems (157'000). Erstmals mehr als 100'000 Hospitalisierungen gab es wegen psychischer Probleme oder Verhaltensstörungen - alleine 28'000 wegen affektiven Störungen wie Depressionen.

Im Jahr 2016 erfasste das BFS 140 Akutspitäler, 56 Rehabilitationskliniken, 51 psychiatrische Kliniken, 15 Geburtshäuser und 21 weitere Spezialkliniken an total 569 Standorten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen