Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Philippinen: Zahl der getöteten Drogendealer auf Philippinen rasant gestiegen



Seit dem Amtsantritt des offen für die Ermordung von Drogendealern eintretenden Präsidenten Rodrigo Duterte vor acht Wochen sind auf den Philippinen 465 mutmassliche Rauschgifthändler umgebracht worden. Das berichten mehrere Medien.

Zwischen Januar und Juni waren es nach Polizeiangaben nur 68. Die Polizei veröffentlichte am Dienstag Fotos von einem Tatort in Manila, wo ein mutmasslicher Dealer von Unbekannten erschossen worden war.

Duterte hatte im Wahlkampf einen kompromisslosen Kampf gegen die Kriminalität angekündigt. Er war mit grosser Mehrheit gewählt worden. Menschenrechtler warfen ihm vor, in seiner Heimatstadt Davao als Bürgermeister Todesschwadronen geduldet zu haben, die nie zur Rechenschaft gezogen wurden.

Duterte wies das nie völlig von der Hand. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warf der Regierung vor, mit Killern unter einer Decke zu stecken.

In den vergangenen Tagen ging ein Foto durch die sozialen Medien, das eine Philippinerin auf der Strasse mit ihrem erschossenen Freund im Arm zeigte. Neben der Leiche lag ein Pappschild mit der Aufschrift: «Ich bin ein Drogenpusher. Nicht nachmachen.» Duterte tat das Foto als melodramatisch ab und argwöhnte, ob die Szene nicht gestellt sei.

Am Dienstag meldete sich ein untergetauchter Bürgermeister unter Dealerverdacht bei der Polizei. Ihm hatte Duterte ein Ultimatum gestellt. Wenn er sich nicht innerhalb von 24 Stunden stelle, habe die Polizei Schiessbefehl, sollte er sich einer Festnahme widersetzen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen