Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Hongkonger demonstrieren am Nationalfeiertag gegen Peking



Tausende Hongkonger sind am chinesischen Nationalfeiertag auf die Strasse gegangen. Sie haben gegen wachsende Einflussnahme Pekings auf die politischen Freiheiten in der autonom regierten chinesischen Sonderverwaltungsregion demonstriert.

Die Demonstranten beklagten eine zunehmende Beschränkung in der asiatischen Finanz- und Wirtschaftsmetropole. Der Protest richtete sich auch gegen Justizminister Rimsky Yuen, dem die Inhaftierung der drei prodemokratischen Aktivisten Joshua Wong, Nathan Law und Agnes Chow angelastet wird.

Die drei Führer der «Regenschirmbewegung», die vor drei Jahren Teile der Hafenstadt lahmlegt hatte, sitzen Haftstrafen von sechs bis acht Monaten ab. Die Demonstranten beklagten politische Verfolgung.

Die Peking-treuen Kräfte unterdrückten das Recht auf freie Meinungsäusserung, kritisierte die Partei Demosisto, die 2016 von den drei Aktivisten gegründet worden war und sich für freie Wahlen einsetzt. Hongkong sei schrittweise mit einer «autoritären Ära» konfrontiert.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die einstige britische Kronkolonie nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» eigenständig regiert.

Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik geniessen die sieben Millionen Hongkonger Demonstrations- und Pressefreiheit, aber können ihre Regierung trotz anderslautender Versprechen beim Souveränitätswechsel bisher nicht frei wählen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen