Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestandteile für Atomuhren aus dem 3D-Drucker



Auch Atomuhren können bald auf Bestandteile aus dem 3D-Drucker zählen. Wissenschaftler der Universität Neuenburg haben einen entsprechenden Prototypen getestet und für gut befunden.

Die Forscher haben sogenannte Mikrowellen-Hohlraumresonatoren mit 3D-Drucktechnik hergestellt, wie die Universität Neuenburg am Montag mitteilte. Die Bauteile sind das Herzstück der ultragenauen Zeitmesser. Sie produzieren ein Referenzsignal, das eine äusserst stabile Frequenz ermöglicht. Damit steht und fällt die Präzision einer Atomuhr.

Die Herstellung herkömmlicher Hohlraumresonatoren ist wegen der nötigen Präzision aufwändig und teuer. Dank dem 3D-Druck können diese Teile einfacher hergestellt werden. So entstehen sie aus einem Guss und sind auch rund 30 Prozent leichter, wie es in der Mitteilung heisst.

Die Wissenschaftler testeten verschiedene metallische oder polymere Materialien. «Die neuartigen Mikrowellen-Hohlraumresonatoren haben zu unserer grossen Überraschung sämtliche Anforderungen erfüllt», wird Projektleiter Christoph Affolderbach vom Zeit- und Frequenzlabor (LTF) der Uni Neuenburg in der Mitteilung zitiert. Die Bauteile brachten in einem Atomuhr-Prototypen «hervorragende Resultate», so der Forscher weiter.

Zur Anwendung kommen dürften die Hohlraumresonatoren aus dem Drucker aber nicht nur in Rubidium-Atomuhren, die in vielen Satelliten die Zeit angeben. Die Forscher wollen künftig auch weitere Bauteile für andere Arten von Atomuhren oder für Sensoren auf diese Weise herstellen.

Das Forschungsprojekt, das vom Swiss Space Office des Bundes finanziert wurde, entstand in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne und einer Privatfirma. Es wird am Dienstag im Rahmen eines Anlasses am Swiss Space Center an der ETH Lausanne vorgestellt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter