Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Springer goes digital - trennt sich von Marketing-Sparte



Der Medien- und Technologiekonzern Axel Springer setzt noch stärker auf digitalen Journalismus und digitale Kleinanzeigen. Beide Sparten seien die Zukunft, sagte Springer-Chef Mathias Döpfner am Mittwoch in Berlin.

«Wir wollen Weltmarktführer werden auf zwei Feldern.» Vom Bereich Marketing Media trenne man sich mittel- bis langfristig. Dazu gehören Geschäftsmodelle, die vor allem durch zahlende Anzeigenkunden refinanziert werden. «Es geht nicht um einen radikalen Strategiewechsel.»

Springers digitales Geschäft steuert 71 Prozent zum Umsatz bei und 84 Prozent zum Gewinn. Vor allem in Job-, Immobilien- und Autoportale will der Konzern 2019 einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag investieren. Der Herausgeber von «Bild» und «Welt» hält sich jedoch bedeckt zum Interesse am Kleinanzeigen-Geschäft von Ebay. Dazu könne er sich nicht äussern, sagte der zuständige Vorstand Andreas Wiele.

Er betonte aber: «Natürlich würden wir uns Möglichkeiten, weiter durch Zukäufe zu wachsen bei den Rubrikenangeboten im Jobs- und Immobilienbereich, grundsätzlich sehr gerne anschauen.» Auch bisher habe man im Digitalgeschäft durch internes Wachstum und Übernahmen zugelegt. Noch sei aber nicht entschieden, ob Assets von Ebay tatsächlich zum Verkauf stünden. Finanzchef Julian Deutz ergänzte, vor allem im Geschäft mit digitalem Journalismus und Internetportalen plane man Zukäufe.

Das Wirtschaftsmagazin «Capital» berichtete jüngst, der Konzern lote Varianten für den Kauf der Ebay Classifieds Group (ECG) aus. Die Amerikaner haben Anfang März angekündigt, ihre Struktur zu überprüfen. In Deutschland bekannt sind vor allem Ebay-Kleinanzeigen und das Autoportal mobile.de. Interesse an mobile.de hat bereits der Anzeigenportal-Betreiber Scout24 signalisiert.

Döpfner gab sich optimistisch. «Das, was grössenwahnsinnig klingt, ist gar nicht so unerreichbar.» Man sei bereits der grösste Digitalverlag in Europa. Sollten sich jedoch zwei grosse Spieler am Markt zusammenschliessen, dann würde man das Ziel verfehlen, weltweit Nummer eins zu werden. «Aber im Moment ist es erreichbar.» Deshalb stehe Wachstum noch mehr im Fokus.

Mit Blick auf die Vermarktungsangebote (Marketing Media) verwies Döpfner darauf, dass man sich bereits von der aufeminin-Gruppe getrennt habe. Die Preisvergleichsportale Idealo und Ladenzeile.de seien dank Direktkaufmöglichkeiten erfolgreich ins Jahr gestartet. Die Plattformen sollen künftig stärker mit digitalen journalistischen Angeboten kooperieren. Wenn dort ein Produkt oder eine Dienstleistung in einem Text genannt werde, solle es einen Link zu Idealo geben. Für das Verbraucherportal Bonial (Kaufda) werde man «eine Lösung» finden, so Döpfner.

An der Spitze des Kontrollgremiums löst der Medienmanager und frühere Springer-Vorstand Ralph Büchi den Aufsichtsratschef Giuseppe Vita ab. Der 83-jährige Italiener war seit 2001 Mitglied im Aufsichtsrat und seit 2002 dessen Vorsitzender. Zudem gibt sich der Konzern ein neues Corporate Design und stellt Freiheit als Markenkern in den Fokus. (sda/awp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen