Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schrauben- und Logistikunternehmen Bossard wächst weiter



Die Schrauben- und Logistikfirma Bossard mit Sitz in Zug hat im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres ihr Wachstum fortgesetzt. Der Umsatz stieg um 12.4 Prozent auf 194.6 Millionen Franken. Alle drei Märkte Europa, Amerika und Asien trugen zum Wachstum bei.

Gut lief das Geschäft insbesondere in Europa, das mehr als die Hälfte des Umsatzes der Gruppe ausmacht. Das Umsatzplus im Quartal betrug 12.5 Prozent auf 111.3 Millionen Franken, wie die Bossard-Gruppe am Dienstag mitteilte.

Im Amerikageschäft profitierte Bossard laut eigenen Angaben von der Kooperation mit dem grössten US-Elektrofahrzeughersteller sowie der Trendwende bei der Nachfrage im Agrotechnikbereich. Der Umsatz stieg um 11.1 Prozent auf 52.0 Millionen Franken. Auch das per September 2016 übernommene US-Unternehmen Arnold Industries habe zur Entwicklung in Amerika beigetragen.

In Asien konnte Bossard zusätzliche Marktanteile hinzugewinnen. Die Investitionen in den Ausbau der Kapazitäten in den letzten Jahren hätten sich ausgezahlt, schreibt das Unternehmen. Der Umsatz von 31.3 Millionen Franken konnte in beinahe allen Ländern im zweistelligen Prozentbereich gesteigert werden.

Für das gesamte laufende Geschäftsjahr ist Bossard unter anderem angesichts der Auftragslage zuversichtlich. Die starke Nachfrage soll demnach vor allem in Europa und Asien anhalten. Für das Gesamtjahr rechnet die Firmenspitze mit einem Umsatz in der Grössenordnung von 695 bis 780 Millionen Franken.

Die Bossard-Gruppe beschäftigt mehr als 2'100 Mitarbeiter. Sie ist weltweit an über 75 Standorten aktiv. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter