Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistan: Taliban greifen von Ausländern bewohntes Hotel in Kabul an



Nach dem Taliban-Anschlag auf ein von Ausländern bewohntes Hotel inmitten der afghanischen Hauptstadt Kabul gehen Sicherheitskräfte in die Offensive. Ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa berichtete Stunden nach Beginn des Angriffs von anhaltenden Schusswechseln.

Mindestens fünf Panzer und zwei gepanzerte Fahrzeuge hätten am Montag gegen 6.00 Uhr morgens (Ortszeit) die Strassensperre passiert, an der Journalisten aufgehalten werden. Ziel des Angriffs ist offenbar das Northgate-Hotel, ein auch von Vertragskräften des US-Militärs bewohntes Gästehaus nahe dem Flughafen.

Der Sprecher der NATO-Truppen in Afghanistan, General Charles Cleveland, erklärte, er wisse von der Attacke, sagte aber: «Wir können zur Zeit keine Einzelheiten des Angriffs bestätigen.» Zu Opfern gab es weiterhin keine bestätigten Informationen.

Nach Angaben eines Sprechers der Taliban stürmten zahlreiche Bewaffnete das Gelände, nachdem sie an der Zufahrt einen mit Sprengstoff beladenen Kleinlastwagen zur Explosion gebracht hatten.

Gegen 2.00 Uhr (Ortszeit) war in der Stadt zunächst eine sehr laute Explosion zu hören gewesen, berichteten viele Anwohner in sozialen Medien. Nach Medienberichten sind afghanische und internationale Spezialkräfte vor Ort.

Bereits 2013 angegriffen

Northgate ist laut eigener Webseite eine Firma, die «Dienstleistungen der Lebens-Unterstützung für Militär und zivile Organisationen in Krisenländern» anbietet. Dazu gehöre das eigene Hotel in Kabul, das einen «sicheren Hafen» biete. Das Areal habe «diplomatischen Status».

Das Hotel war bereits in 2013 einmal angegriffen worden. Im Januar hatten die Taliban in einem ähnlichen Angriff das ebenfalls von ausländischen Vertragskräften bewohnte Camp Baron angegriffen und mindestens 30 Menschen verletzt. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen