Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banken: UBS dank Sondereffekt mit massivem Gewinnanstieg



Die UBS hat das dritte Quartal dank einer Steuergutschrift mit einem Gewinn von über 2 Milliarden Franken abschliessen können. Geschäftlich lief es der Bank ansprechend, wenn auch Sonderkosten auf das Ergebnis gedrückt haben.

Insgesamt hat die UBS in den Monaten Juli bis September einen Reingewinn von 2.07 Milliarden Franken erzielt, wie die Grossbank am Dienstag mitteilte. Damit hat die UBS das Resultat vom Vorquartal (1.21 Milliarden Franken) und vom Vorjahresquartal (0.76 Milliarden Franken) deutlich übertroffen. Für einmal sind diese Vergleiche jedoch nur bedingt aussagekräftig. Denn das Ergebnis wurde wesentlich von Sondereffekten geprägt.

So kam der Gewinnsprung nur dank einer Steuergutschrift im Umfang von 1.3 Milliarden Franken zustande. Auf der anderen Seite haben Restrukturierungskosten in der Höhe von 298 Millionen Franken und Rückstellungen von 592 Millionen Franken für Rechtsfälle auf das Ergebnis gedrückt.

Ohne diese Sondereffekte fällt das Ergebnis solide aus. So hat sich das US-Vermögensverwaltungsgeschäft mit einem Vorsteuergewinn von 259 Millionen Franken auch gegenüber dem üblicherweise stärkeren zweiten Quartal steigern können. Sogar überrascht hat die Investmentbank. Trotz schwierigen Verhältnissen hat sie einen Vorsteuergewinn von 496 Millionen Franken erreicht nach einem Milliardenverlust im Vorjahr.

Schwieriges Quartal für Vermögensverwaltung

Nicht an das dritte Quartal 2014 anschliessen konnte jedoch die internationale Vermögensverwaltung. Mit einem Vorsteuergewinn von 639 Millionen Franken blieb sie deutlich hinter dem Vorjahr zurück (707 Millionen Franken). Zur Begründung verweist die UBS vor allem auf ihre asiatischen und europäischen Kunden, die sich von Juli bis September «äusserst verhalten» gezeigt hätten. Dank Preiserhöhungen in diesem Geschäft und zusätzlichen Vermögensverwaltungsmandaten habe jedoch noch ein «robuster» Vorsteuergewinn erzielt werden können.

Beim Ausblick zeigt sich die Grossbank wenig optimistisch. Zu den schon bestehenden wirtschaftlichen Problemen kommen laut Mitteilung neue Herausforderungen hinzu. So würden die vor kurzem angekündigte Erhöhung der Kapitalanforderungen an Grossbanken in der Schweiz zu erheblichen Mehrkosten führen. Hinzu komme die entgegen den Erwartungen ausgebliebene Zinserhöhung in den USA, eine negative Entwicklung bei gewissen Anlageklassen und der nach wie vor schwache Euro gegenüber dem Franken.

Weitere Steuergutschriften

Um diese negativen Effekte abzufedern, sei die UBS daran, Massnahmen umzusetzen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Grossbank hat entsprechend diesem Ausblick auch die Unternehmensziele angepasst. Am Kostensenkungsziel von 2.1 Milliarden Franken halte die UBS jedoch fest. Für das vierte Quartal kündet die Grossbank zudem an, eine weitere Steuergutschrift vorzunehmen. Sie rechne damit, weiter latente Steueransprüche von ungefähr 500 Millionen Franken zu aktivieren, schreibt die Bank. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter