Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfall: Deutsche Schriftstellerin Utta Danella gestorben



Die Bestsellerautorin Utta Danella ist tot. Sie sei bereits im Juli im Alter von 95 Jahren in München gestorben und im engsten Familienkreis beigesetzt worden, teilte der Heyne-Verlag am Dienstag mit.

Seit ihrem Debütroman «Alle Sterne vom Himmel» zählte Danella zu den erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen. Die gebürtige Berlinerin schrieb insgesamt 43 Romane, viele von ihnen wurden fürs Fernsehen verfilmt.

Auch mit Büchern wie «Jakobs Frauen», «Tanz auf dem Regenbogen» oder «Der Kuss des Apollo» begeisterte sie Millionen Leserinnen, und auch wenn sie ihr letztes Buch vor Jahren auf den Markt gebracht hat, ist ihr Name untrennbar verbunden mit Romantik - und Kitsch.

Danella, die eigentlich Utta Denneler heisst, hat über 70 Millionen Bücher verkauft. Ihr berechtigter Beiname lautet darum «die Auflagenkönigin». Für ihre Arbeit verlieh der damalige Bundespräsident Roman Herzog ihr im November 1998 das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

«Die Psychologie muss stimmen», sagte sie einmal im Interview der Nachrichtenagentur dpa über ihr Erfolgsrezept. «Bei mir reden die Menschen, wie sie wirklich reden.» Der Vorwurf des Trivialen habe sie nie getroffen. «Bei uns muss Literatur intellektuell überzogen, ja langweilig und verquast sein.» Bei ihr sollte das nie der Fall sein. Viele ihrer Bücher wurden verfilmt.

Mit ihrem eigenen Leben, so betonte Danella einmal, hätten die Geschichten nur selten zu tun. In einem Interview der Zeitschrift «Frau im Leben» sagte sie im Jahr 2006: «Ich habe ein bewegteres Leben als alle Romanfiguren.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen