Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundespräsident Schneider-Ammann empfängt Schulkinder im Bundeshaus



Bundespräsident Johann Schneider-Ammann hat am Donnerstag vier Schulklassen im Bundeshaus empfangen. Sie haben mit rund 20'000 Schulkindern für das Hilfswerk Swissaid Abzeichen verkauft und damit 900'000 Franken eingenommen.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf von geschnitzten Kugelschreibern aus Indien unterstützt das Hilfswerk Selbsthilfeprojekte in neun Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, wie Swissaid am Donnerstag mitteilte.

Bei den Schulkindern, die im Bundeshaus Gäste des Bundespräsidenten waren, handelte es sich um 80 Schülerinnen und Schüler aus Zürich, Herzogenbuchsee BE, Speicher AR und Grolley FR. «Ich habe Freude, dass ihr heute hier seid. Und noch mehr Freude, dass ihr euch so fleissig für Swissaid eingesetzt habt», sagte Schneider-Ammann gemäss der Mitteilung zu den Kindern.

Der Bundespräsident habe den Kindern bereitwillig alle Fragen beantwortet, darunter auch ganz private zu seinen Berufswünschen als Kind. Die Kinder gaben Schneider-Ammann aber auch Tipps: «Wenn ich Bundesrat wäre, würde ich dafür sorgen, dass die Leute weniger arbeiten müssen. Dann hätten sie mehr Zeit, für einander da zu sein», wird ein Schulkind in der Mitteilung zitiert.

Swissaid bietet der Schweizer Jugend seit fast 70 Jahren mit dem Abzeichenverkauf die Möglichkeit, die Situation von benachteiligten Menschen im Süden verstehen zu lernen und sich aktiv für diese Menschen einzusetzen. Oft kämen sie bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal mit der Entwicklungszusammenarbeit in Kontakt, schreibt Swissaid. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen