Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro-Zone mit Exportüberschuss im August



Die Euro-Zone exportiert weiterhin deutlich mehr als sie importiert. Die Handelsbilanz wies im August einen Überschuss von 16.1 Milliarden Euro auf, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Brüssel mitteilte.

Die Exporte in den Rest der Welt zogen um 6.8 Prozent auf 171.5 Milliarden Euro an, während die Importe um 8.6 Prozent auf 155.4 Milliarden Euro zunahmen. In den ersten acht Monaten dieses Jahres summiert sich der Handelsüberschuss auf 145.3 Milliarden Euro, was allerdings rund 27 Milliarden Euro weniger sind als ein Jahr zuvor.

Die Entwicklung des Handelsüberschusses steht seit dem Einzug von US-Präsident Donald Trump ins Weisse Haus besonders im Fokus: Die USA importieren weit mehr Waren als sie exportieren. Trump sieht sein Land im Welthandel unfair behandelt und droht mit Extra-Zöllen. Er hat insbesondere Deutschland wegen seines Handelsüberschusses heftig kritisiert und angekündigt, etwas dagegen zu unternehmen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen