Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmuckraub: Verdächtige nach Raubüberfällen auf Pariser Luxus-Läden gefasst



Wegen bewaffneter Raubüberfälle auf Luxus-Boutiquen in Paris müssen sich acht Verdächtige vor der französischen Justiz verantworten. Wie am Samstag aus Ermittlerkreisen verlautete, befinden sich die mutmasslichen Räuber bereits in Polizeigewahrsam.

Die Festgenommenen müssen sich nun wegen Verschwörung zum Raub in einer organisierten Gruppe verantworten. Gegen einige Verdächtige werde auch wegen bewaffneten Raubüberfalls ermittelt.

Im Dezember war der Juwelier Chopard in der Nähe des Boulevards Champs-Elysées ausgeraubt worden. Die Diebe erbeuteten Schmuck im Wert von einer Million Euro. Im Mai dann überfielen mehrere Räuber einen Schmuckladen der französischen Luxusmarke Chanel in Paris und flohen mit ihrer Beute im Wert von 2.2 Millionen Euro.

Die Polizei kam den nun inhaftierten Dieben durch Bilder aus Überwachungskameras, Hinweisen und Telefondaten auf die Spur. Die Beute ist allerdings verschwunden. Die Verdächtigen weisen die Vorwürfe zurück. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen