Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medikamente: Weniger illegale Schlankheitsmittel beschlagnahmt



Der Schweizer Zoll hat 2015 weniger illegale Schlankheitsmittel, dafür mehr Schlaf- und Beruhigungsmittel beschlagnahmt. Insgesamt wurden dem Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic im letzten Jahr 1134 Sendungen mit verdächtigen Arzeimitteln gemeldet.

Das sind sieben Prozent weniger als im Vorjahr, wie Swissmedic am Donnerstag mitteilte. 51 Prozent der beschlagnahmten illegalen Importe betrafen Potenzmittel, 15 Prozent Schlaf- und Beruhigungsmittel und 13 Prozent Schlankheitsmittel.

Die meisten der aus «dubiosen Quellen im Internet» bestellten Arzneimittel wiesen schwerwiegende Qualitätsmängelmängel auf, seien gefälscht oder falsch dosiert. Dadurch könnten sie eine grosse Gefahr für die Gesundheit darstellen. Ausserdem würden sie oft ohne Schachtel oder Packungsbeilage geliefert.

Ein wachsendes Problem seien falsch oder nicht deklarierte Wirkstoffe in den Präparaten. So habe das Institut zum Beispiel Diätkapseln analysiert, die auf der Website «The Diennet Institute» angeboten werden.

Darin fand Swissmedic die nicht deklarierten Betäubungsmittel Amfepramon und Diazepam. Der Wirkstoff Amfepramon sei in der Schweiz nicht mehr zugelassen und könne schwere Herz-Kreislauf-Probleme verursachen. Die längere, unkontrollierte Einnahme von Diazepam könne abhängig machen. Swissmedic rät deshalb dringend davon ab, Medikamente im Internet zu bestellen.

Die beschlagnahmten Medikamente stammten aus 62 verschiedenen Ländern, zwei Drittel kamen aus Asien und über 40 Prozent aus Indien. Swissmedic schätzt, dass pro Jahr rund 20'000 Medikamentensendungen illegal in die Schweiz importiert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen