Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU sagt Kanada-Gipfel ab - Ceta-Unterzeichnung lediglich vertagt



Da nicht alle EU-Staaten Ceta unterzeichnen könnten, werde der EU-Kanada-Gipfel nicht wie geplant stattfinden, hiess es am Donnerstagmorgen aus EU-Kreisen. Derweil arbeitet die belgische Föderalregierung weiterhin an einem Kompromiss mit den Vertretern der Regionen.

Die kanadische Regierungsdelegation hatte am Mittwochabend (Ortszeit) ihre Reise nach Brüssel zur ursprünglich geplanten Unterzeichnung des Handelsabkommens Ceta mit der Union am Donnerstag abgesagt.

Alex Lawrence, Sprecher der kanadischen Handelsministerin Chrystia Freeland, sagte jedoch: «Kanada ist weiterhin bereit, dieses wichtige Abkommen zu unterzeichnen, sobald Europa bereit ist.»

Zuvor hatte sich die belgische Regierung bei den Verhandlungen mit den Regionen nicht auf eine Lösung einigen können und weitere Gespräche für Donnerstagvormittag angesetzt.

Veto aus der Wallonie

Die französischsprachige Wallonie und andere belgische Regionalvertreter hatten ein Veto gegen Ceta eingelegt, weil sie Gefahren für Sozial- und Umweltstandards und die Landwirtschaft sehen.

Ohne die Zustimmung Belgiens kann der Handelspakt mit Kanada jedoch nicht unterzeichnet werden, da dazu alle 28 EU-Mitglieder ihre Unterschrift leisten müssen.

«Wir setzen die Arbeit fort», sagte der Regierungschef der Föderation Wallonie-Brüssel, Rudy Demotte, nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga, als die Gesprächspartner am späten Abend auseinandergingen. Es seien noch «technische Fragen» zu klären.

Mit einer Absage des Gipfels ist Ceta nach allgemeinem Verständnis aber nicht geplatzt. Wenn Belgien zustimmt, könnte der Handelspakt zu einem späteren Zeitpunkt unterzeichnet werden. Die Verzögerung ist jedoch blamabel für die EU, die bis zuletzt am ursprünglichen Gipfeltermin festgehalten hatten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen