Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergangenheitsbewältigung

Solidaritätsmarsch für Wiedergutmachung in Bern gestartet



Staenderat Joachim Eder (FDP/ZG), rechts, unterwegs  auf dem Bundesplatz mit betroffenen Opfern waehrend dem Solidaritaetsmarsch fuer die Wiedergutmachung von Verdingkindern am Donnerstag, 12. Juni 2013, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Solidaritätsmarsch auf dem Bundesplatz. Bild: KEYSTONE

Knapp 100 ehemalige Verdingkinder und Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sind am Donnerstag in Bern zu einem Solidaritätsmarsch für die Wiedergutmachungsinitiative gestartet. Ziel ist Genf, wo am 19. Juni Betroffene der UNO eine Petition übergeben wollen.

Am Start des Solidaritätsmarschs waren unter anderen der Schriftsteller Franz Hohler, Schauspieler Max Hubacher, Rapper Tommy Vercetti sowie der Berner SVP-Regierungsrat Christoph Neuhaus. «Für das Unrecht, das Verdingkindern, Versorgten und Zwangssterilisierten angetan wurde, braucht es ein Zeichen, das über Worte des Bedauerns hinausgeht», wurde Hohler in einer Mitteilung zitiert.

Auf dem Weg nach Genf macht der Solidaritätsmarsch in Freiburg, Neuenburg, Yverdon und Lausanne Halt. Organisiert wurde der Marsch vom überparteilichen Komitee der Wiedergutmachungsinitiative, von Betroffenen und von der Zeitschrift «Beobachter».

Die Wiedergutmachungsinitiative will einen Fonds über 500 Millionen Franken für die schwer betroffenen Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen errichten. Zudem soll eine wissenschaftliche Aufarbeitung dieses Kapitels der Schweizer Sozialgeschichte stattfinden. 

In gut zwei Monaten sind über 45'000 Unterschriften gesammelt worden. Für das Zustandekommen braucht es 100'000 Unterschriften in anderthalb Jahren. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen