Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordniveau 

Spanien hat jetzt 961 Milliarden Euro Schulden



Die spanische Staatsverschuldung ist trotz der Sparpolitik der Madrider Regierung auf ein Rekordniveau gestiegen. Wie die Zentralbank am Freitag mitteilte, betrugen die Verbindlichkeiten des Staates Ende 2013 fast 961 Mrd. Euro, was 93,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entspreche.

Dies ist der höchste Wert in der jüngeren Geschichte des Landes und 8,7 Prozent mehr als Ende 2012. Das spanische Wirtschaftsministerium wies darauf hin, dass die Staatsverschuldung unterhalb der Prognose der Regierung geblieben sei, die von einem Wert von 94,2 Prozent des BIP ausgegangen war. Ausserdem habe das Anwachsen des Schuldenbergs sich deutlich verlangsamt, liess das Ministerium verlauten.

2011 sei die Staatsverschuldung um 14,4 und 2012 um 20,0 Prozent gestiegen. Vor Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise war Spanien mit einem Wert von 36 Prozent des BIP eines der Länder mit der geringsten Staatsverschuldung in der Eurozone gewesen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter