Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstes Patientenhotel der Schweiz beim Unispital Lausanne eröffnet



Auf dem Areal des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) hat das erste Patientenhotel der Schweiz den Betrieb aufgenommen. Patienten des Spitals sollen dort wenn möglich den Schluss ihres Spitalaufenthaltes verbringen.

Die 114 Zimmer des Hotels sind für Patienten vorgesehen, die noch Untersuchungen oder Behandlungen benötigen, wie Philipp Müller, Finanzdirektor des CHUV, am Donnerstag vor den Medien in Lausanne sagte. Das Spital trägt die volle medizinische Verantwortung.

Wer noch in einem anderen Spitalgebäude behandelt werden muss, wird vom Spital-Transportdienst hingefahren. Im Hotel gibt es zudem Behandlungszentren. In einer ersten Phase mit 27 eröffneten Zimmern seit Ende September war ein gutes Dutzend der Zimmer belegt.

Die Patienten waren zuvor in verschiedensten Spitalabteilungen wie der Herzchirurgie oder der Urologie behandelt worden, sagte Müller. Das Patientenhotel solle das CHUV entlasten, sagte der Waadtländer Gesundheitsdirektor Pierre-Yves Maillard (SP).

Mehr Betten im Spital frei

Dank dem Patientenhotel sollen mittelfristig bis zu 60 der rund 1000 Spitalbetten in der Spitzenmedizin frei werden. Den Patienten wird der Aufenthalt im Patientenhotel durch die obligatorische Krankenversicherung gedeckt.

Im Gegensatz zu einem Spitalzimmer können auch Angehörige zusammen mit den Patienten übernachten, allerdings auf eigene Kosten. Zudem steht das Drei-Sterne-Hotel auch gesunden Gästen oder beispielsweise Teilnehmern von Kongressen am CHUV offen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen