Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lastwagen mit Kühen im Bündner Oberland ausser Kontrolle



Eine 36-jährige Beifahrerin hat sich in Luven im bündnerischen Lugnez mit einem Sprung aus einem rutschenden und führerlosen Lastwagen in Sicherheit gebracht. Die zwei Kühe im Tiertransporter überstanden die Rutschpartie unverletzt.

Der 44-jährige Chauffeur war am Mittwoch mit dem Transporter in Begleitung der 36-jährigen Frau unterwegs. Wie die Bündner Polizei am Donnerstag mitteilte, musste der Fahrer unterhalb der Verzweigung Luven wegen eines vor ihm stecken gebliebenen Lastwagens anhalten.

Der Mann verliess die Fahrzeugkabine, um Schneeketten zu montieren, als sein Lastwagen plötzlich zu rutschen begann. Der Chauffeur versuchte vergeblich, einen Keil unter ein Rad zu legen, derweil die Beifahrerin aus der Führerkabine des rutschenden Fahrzeugs sprang.

Drei Lastwagen bei der Bergung

Der Lastwagen kam nach einer Rutschpartie von 50 Metern an einer abfallenden Böschung zum Stillstand. Die beiden geladenen Kühe blieben unverletzt. Die Frau ging zwecks Kontrolle zu einem Arzt.

Zur Sicherung des Lastwagens sowie zur Umleitung des Verkehrs über eine Verbindungsstrasse nach Luven wurde die Feuerwehr Ilanz/Glion aufgeboten. Drei Lastwagen eines Abschleppunternehmens standen für die komplizierte Bergung des absturzgefährdeten Fahrzeuges im Einsatz. Die Strasse konnte erst sieben Stunden nach dem Unfall wieder für den Verkehr geöffnet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen